Projekte

Einblicke in die Sportart – Rudern

„Ruderer haben vor acht Uhr morgens schon mehr getan als die meisten Menschen den ganzen Tag.“ (Allgemeine Rudererweisheit)

Historie

Seinen Ursprung als Wettkampf hat das Rudern in England, von der Insel gingen wichtige Impulse für die Entwicklung des Sports aus. 1715 schrieb der Brite Thomas Dogget den ersten verbrieften Wettkampf aus, 1775 wurde auf der Themse die erste Regatta ausgetragen. Dort findet seit mehr als 180 Jahren die wohl bekannteste Regatta der Welt statt: Das „Boat Race“, der Achter-Wettkampf der Universitäten von Cambridge und Oxford, wird seit 1829 ausgetragen. Mit der Gründung des Hamburger Ruder-Clubs schaffte es der Sport auch nach Deutschland, die erste Regatta auf deutschem Gewässer folgte 1844 ebenfalls in Hamburg. Am 18. März 1883 gründeten die Vertreter von 34 Rudervereinen den Deutschen Ruderverband im Kölner Gürzenich.

Berliner Olympiabilanz

01_gold Bruno Müller (1928); Kurt Moeschter (1928); Joachim Spremberg (1932); Carlheinz Neumann (1932); Horst Hoeck (1932); Hans Eller (1932); Dieter Arend (1936); Herbert Adamski (1936); Hans Lenk (1960); Bernhard Britting (1964); Egbert Hirschfelder (2x, 1964, 1968); Peter Neusel (1964); Jürgen Oelke (1964); Joachim Werner (1964); Heinz-Jürgen Bothe (1968); Jörg Lucke (2x, 1968 & 1972); Rüdiger Hennig (1968); Lutz Ulbricht (1968); Wolfgang Gunkel (1972); Klaus-Dieter Neubert (1972); Viola Poley (1976); Brigitte Ahrenholz (1976); Henrietta Ebert (1976); Monika Kallies (1976); Irina Müller (1976); Ilona Richter (2x, 1976 & 1980); Marina Wilke (2x, 1976 & 1980); Jutta Ploch (1980); Uwe Dühring (1980); Bernd Höing (1980); Martina Boesler (1980); Jutta Behrendt (1988); Birte Siech (1988); Manfred Klein (1988); Wolfgang Maennig (1988); Ramona Balthasar (1988); Kathrin Haacker (1988); Anja Kluge (1988); Judith Zeidler (1988); Sybille Schmidt (1992); Kathrin Rutschow-Stomporowski (2x, 1996, 2004); André Steiner (1996); Andreas Kuffner (2012); Martin Sauer (2012)
02_silber Ralf Brudel (1992); Karsten Finger (1992); Uwe Kellner (1992); Hendrik Reiher (1992); Marc Weber (1992); Britta Oppelt (2x, 2004, 2012); Julia Richter (2012)
bronze Antje Frank (1992); Kathrin Haacker (1992); Annette Hohn (1992); Klein Manfred (1992); Dana Pyritz (1992); Birte Siech (1992); Judith Zeidler (1992); Kathrin Rutschow-Stomporowski (2000); Britta Oppelt (2008)

 Olympische Disziplinen

  • Einer
  • Zweier ohne
  • Doppelzweier
  • Leichter Doppelzweier
  • Vierer ohne (nur Männer)
  • Doppelvierer ohne
  • Leichter Vierer ohne (nur Männer)
  • Achter

Hätten sie es gewusst?

Schon bei den ersten Olympischen Spielen der Neuzeit 1896 in Athen stand Rudern auf dem Wettkampfplan. Die Vertreter der Sportart mussten sich jedoch gedulden: Aufgrund schlechten Wetters fiel die Disziplin aus, so feierten die Ruderer erst 1900 in Paris ihre Olympia-Premiere. Erster Sieger im Einer war der Franzose Henri Barrelet, die USA holten das erste Achter-Gold. Die Renndistanz änderte sich zu Beginn häufig. Das erste Rennen im Einer wurde über 1750 m ausgetragen. 1904 waren es 3219 m, 1908 2414 m. Heute werden olympische Wettkämpfe über 2000 m gefahren. Erst seit 1976 rudern auch Frauen bei den Olympischen Spielen.
Beste Sportler: Sir Steven Redgrave, der von 1984 bis 2000 bei fünf Olympischen Spielen nacheinander eine Goldmedaille gewann.

 

Berliner Rio-Kandidaten

Bastian-BechlerAnne-BeenkenAnton-BraunHans-GruhneWiebke-HeinAndreas-KuffnerDaniel-LawitzkeSophie-PaulJulia-RichterMax-RoegerMartin-SauerPaul-SchroeterKarl-SchulzeUlrike-Toerpsch