Projekte

Berliner Gesichter für Rio

Auf ihrem Weg nach Rio erzielen unsere Athleten jeden Monat herausragende sportliche Leistungen bei nationalen und internationalen Wettkämpfen. Die Medien berichten phasenweise über diese Leistungen. Selten erfahren wir jedoch, welch großer Aufwand hinter den Medaillen steht.

Um an den Olympischen Spielen in Rio teilnehmen zu können, müssen die Aktiven hart arbeiten und dem Sport vieles unterordnen. Sie müssen etliche Trainingslager absolvieren, Qualifikations-Wettkämpfe bestreiten, Normen erfüllen und nebenbei ihre berufliche Laufbahn im Blick behalten. Das Trainingspensum beträgt in den nächsten zwei Jahren mindestens 30 bis 35 Wochenstunden. Zuzüglich Studium, Job oder Ausbildung sind schnell 60 Stunden pro Woche erreicht. Das ist eine enorme Leistung, die unsere Athleten für ihr großes Ziel aufbringen müssen.

Mit unserem Projekt „Berliner Gesichter für Rio“ werden wir Ihnen bis zu Beginn der Olympischen Spiele 2016 unsere aussichtsreichen Kandidaten näher vorstellen und natürlich über Leistungen, aber auch über die Herausforderungen im Alltag der Athletinnen und Athleten.


Berliner Gesichter im Interview . . .


 

Berliner Gesichter präsentiert von . . .  Logo_Sportfanat_Version[02]

Unser Medienpartner SPORTFANAT wird bis zu den Olympischen Spielen 2016 in Rio unsere Berliner Gesichter in spannenden Videobeiträgen vorstellen.  Vielen Dank an Sportfanat und viel Spaß beim anschauen…