Rio-Blog

Handball: Brasilien gegen Deutschland – ein emotionsgeladenes Spiel

post

Heute fahren wir das erste Mal zum Olympic Park. Hier finden die meisten der in Rio ausgetragenen Wettkämpfe statt und wir schauen uns in der Arena do Futuro die Handball-Spiele Dänemark gegen Kroatien und Deutschland gegen Brasilien an.

Nach einem kleinen Fußmarsch von 10 Minuten, erreichen wir die neu erbaute Metrostation der Linie 4, General Osorio. Für die Fahrt reicht nicht allein eine Tageskarte, die man für umgerechnet 8 Euro erwerben kann. Zusätzlich muss man ein Wettkampfticket vorweisen können. Dadurch benutzen die Bahn ausschließlich Besucher der Olympischen Spiele.

So kommen wir sehr bequem nach 20 Minuten mit der nagelneuen, gut klimatisierten und relativ leeren Bahn an der Busstation Jardim Oceanico an. Viele Volunteers weisen den Gästen den Weg. Nach weiteren 20 Minuten mit dem Bus – der durch eine eigene Buslinie auf den Strassen bestens durchkommt – erreichen wir den Olympic Park in Barra.

Wahnsinn! Der riesige Park ist mit 1.8 Mio m², neun Wettkampfstätten sowie dem grössten Megastore der Kern der Olympischen Spiele. Die Atmosphäre ist gigantisch. Die Sonne brennt, die Leute unterschiedlichster Nationen feiern, chillen und jeder versucht die Stimmung mit Fotos einzufangen.

Das erste Spiel Dänemark gegen Kroation plätschert etwas dahin und endet ohne grosse Emotionen mit einem 24:27 für Kroatien. Doch dann füllt sich die Halle – fast ausschließlich mit Brasilianern – und die Stimmung steigt schon vor dem Anpfiff. Die Brasilianer verbreiten eine einmalige Atmosphäre. Anfangs noch siegessicher und kaum hörbar klatschen wir im Takt und feuern unsere Mannschaft an. Die Leidenschaft der Fans beflügelt deutlich sichtbar die brasilianische Mannschaft. Am Ende steht auf der grossen Anzeigetafel ein 30:33 für Brasilien. Wow! Die Euphorie über den Sieg verwandelt die Arena in einen Hexenkessel. Das ist derart ansteckend, dass wir uns einfach nur für die Brasilianer mitfreuen.